Einführung

  • Tabletten und Pillen

    Lernstoff

    Das Examen rückt näher, die Zeit rennt und mit dem Lernstoff kommst du kein Stück voran? Da ist es doch verlockend, die Konzentration oder Merkfähigkeit mit ein, zwei Pillen zu erhöhen - oder etwa nicht?

    1/5
  • Prozentzeichen auf weißem Hintergrund

    Kein Pillepalle

    Zwischen 5% und 20% der Studis haben im vergangenen Jahr verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen. Nicht weil sie krank waren – sondern weil sie besser Lernen wollten. Oder auf promptem Weg die Prüfungsangst loswerden wollten.

    2/5
  • Hirndoping

    Bekannt durch die Medien ist vor allem das so genannte Hirndoping. Dabei wird versucht, die Lernfähigkeit mit sogenannten Smart-Pills zu verbessern. Das sind Medikamente, die eigentlich für ADHS, Alzheimer oder Narkolepsie entwickelt wurden.

    3/5
  • Kleines Fläschchen mit Tabletten, im Hintergrund Bücher

    Aufputschen, Runterputschen

    Um die Zeit bis zur Prüfung „effektiv“ zu nutzen, halten sich manche mit Aufputschmitteln wie Amphetaminen wach. Andere nutzen Beruhigungsmittel, um die aufkeimende Prüfungsangst chemisch auszuschalten.

    4/5
  • Junger Mann denkt über verschiedene Fragen nach

    „Ethisch korrekt, Alter!“

    Aber was sind das für Medikamente? Wie und wo wirken sie im Körper? Was sind Risiken und Nebenwirkungen? Und ist Doping an der Uni eigentlich fair, ethisch korrekt und bio?

    5/5