Risiko

  • psychedelisches Planetenmodell

    Versunken im Netz

    Sicherlich verliert sich jeder Mal in den Weiten des Internets, versinkt in einem besonders spannenden Spiel, stolpert von einer spannenden Webseite zur nächsten.

    1/8
  • Hand mit Stoppuhr

    Die reale Zeit …

    … wird dabei vergessen, schnell sind Stunden vergangen. Die Nutzungsdauer ist allerdings kein alleiniger Anhaltspunkt für Gefährdung oder gar Sucht.

    2/8
  • Kontrollverlust

    Bei einer Sucht nimmt die Internetnutzung extreme Formen an. Das eigene Nutzungsverhalten kann kaum noch kontrolliert und reguliert werden.

    3/8
  • Süchtiger vorm Rechner, daneben genervtes Mädchen

    Toleranzentwicklung

    Die Dauer der Onlineaktivität wird bei einer Sucht immer weiter gesteigert. „Gesättigt“ ist man erst nach mehreren Stunden, Tagen – oder gar nicht mehr.

    4/8
  • Gereizter Süchtiger vorm Rechner

    Entzugserscheinungen

    Wenn die Internetnutzung zeitweilig unterbrochen werden muss, treten bei Süchtigen Unruhe, Unzufriedenheit, Gereiztheit und Aggressivität auf.

    5/8
  • Negative Konsequenzen

    Unter der exzessiven Online-Nutzung leidet irgendwann nicht nur das Studium, sondern auch soziale Kontakte, Freunde, die Familie, die Partnerschaft und nicht zuletzt auch die Gesundheit.

    6/8
  • Einlieferung ins Krankenhaus

    Lost in Cyberspace

    Vereinzelt kam es sogar bereits zu Todesfällen nach tagelangem Dauerzocken. Grund: Herzversagen, mangelnde Flüssigkeitszufuhr, Blutgerinnsel durch das lange Sitzen.

    7/8
  • Kontrollierter Konsum

    Wenn du dein eigenes Online-Nutzungsverhalten checken willst, mach den Selbsttest. Zurück in die Offline-Welt findest du im Programm Das andere Leben.

    8/8