Blog

25.10.2016

Mit Stress wollen wir am liebsten nichts zu tun haben. Dabei sollten wir dieser Beziehung noch eine Chance geben. Julia Weise erklärt, wie wir den Stress als inneren Motivationstrainer nutzen können.

von Julia Weise

Stress hat ein Image-Problem. In unserer Welt aus Klausuren, Nebenjobs und ständiger Erreichbarkeit ist er der Geist, den wir nicht mehr loswerden. Dabei ist er wirklich kein übler Begleiter. Stress macht uns wach, aufmerksam und er steigert die Leistungsfähigkeit. Er ist quasi ein innerer Kaffeeautomat. Warum also sollten wir ihm so manisch aus dem Weg gehen?

Stress ist eine Entscheidungshilfe

Kämpfen oder Wegrennen? Diese Stressreaktion half dem frühen Menschen auch ohne Pro-Contra-Liste schnell eine Entscheidung zu treffen und so sein Überleben zu sichern. Die Stressreaktion hilft dem Körper schnell möglichst viel Energie bereit zu stellen. Auch wenn wir heute nicht mehr vor Fressfeinden flüchten müssen – unser Körper reagiert in Stresssituationen gleich: Die Herzfrequenz erhöht sich, der Atem geht schneller, der Blutdruck steigt und der Kopf wird knallrot. Kommt euch bekannt vor? Unseren Vorfahren hat diese Reaktion die Existenz gesichert. Für Referate oder Vorstellungsgespräche sind weglaufen oder angreifen allerdings wahrlich schlechte Optionen. Wir müssen uns heute neue Reaktionen überlegen, wie wir mit Stress umgehen können. Wie ihr entspannter mit Stress umgehen könnt, erfaht ihr unter anderem hier.

Stress hilft dem Gehirn auf die Sprünge

Nüsse essen, viel trinken und ausreichend schlafen sind bekannte Tipps, um das Gehirn fit zu halten. Doch auch Stress kann der Denkleistung auf die Sprünge helfen. Eine Studie von Forschern der Universität Texas fand heraus, dass ältere Menschen, die laut eigener Aussage viel beschäftig waren, bessere kognitive Fähigkeiten hatten. Das betrifft etwa das Erinnerungsvermögen und die Fähigkeit logisch und schnell zu denken. Wer sein Gehirn also viel trainiert, bei dem funktionieren bestimmte Denkprozesse besser. Doch wie bei einem Läufer, der nicht ständig trainieren kann, braucht auch das Gehirn mal eine Pause. Die Teilnehmer der Studie bezeichneten ständige Geschäftigkeit als Stress und wer dauerhaft unter Stress steht, der trainiert nicht, sondern fügt sich selbst Schaden zu. Wie hoch euer Stresslevel ist, könnt ihr mit dem Studi-Stresstest gleich hier rausfinden.

Stress ist Einstellungssache

Sich gestresst zu fühlen, ist immer eine subjektive Empfindung. Manche Menschen wissen, wie sie mit Stress umgehen können, andere fühlen sich in stressigen Situationen eher überfordert. Außerdem gibt es verschiedene Arten, wie körperlichen oder emotionalen Stress. Wissenschaftler schlagen außerdem die Einteilung in guten, Eustress, und schlechten, Distress, vor. Guter Stress bedeutet, dass die Reaktion auf den Stressor einen positiven Effekt zur Folge hatte. Distress bedeutet dann, dass der Stressor einen negativen Effekt ausgelöst hat. Bei einer Klausur äußert sich positiver Stress etwa, wenn man weiß, was man kann und hofft, dass die Klausur gut läuft. Negativer Stress ist dann die Angst zu versagen oder der Frust über zu schwere Aufgaben.

Den Umgang mit Stress kann man trainieren

Man kann sein Stressempfinden also beeinflussen. Wer in Stress nicht gleich ein Monster sieht, sagt auch seinem Körper, dass er entspannter in stressigen Situationen reagieren soll. Der Social Stress Test zeigt, wie Stress ausgelöst werden kann: Die Probanden müssen einen Vortrag vor einer Jury halten und werden dabei gefilmt. Die Jury soll den Vortragenden dabei gezielt verunsichern. Danach muss der Proband einen Mathetest absolvieren. Macht er einen Fehler, fängt er wieder von vorne an. Solch negative Erfahrungen führen zu Frust und Stress. Die Reaktionen darauf werden meist negativ interpretiert. Eine Studie in Harvard zeigt jedoch, dass man diese Reaktion ändern kann. Den Probanden wurde vor dem Stress Test gesagt, dass ihre körperlichen Reaktionen hilfreich seien und sie dadurch bessere Leistungen erzielen konnten. Und tatsächlich: Die Probanden fühlten sich weniger gestresst und frustriert, sondern selbstbewusster. Auch ihre Körper reagierten messbar anders: Während negativ interpretierter Stress dazu führt, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen, veränderten sich die Blutgefäße der positiv gestressten Probanden nicht. Wenn man also glaubt, dass Stress nicht per se schlecht ist, glaubt der Körper das unter Umständen auch - und reagiert entspannter.

Mehr dazu:


Foto (Blog): Unsplash / pixabay (CC0)

Du willst keinen neuen Blog-Beitrag verpassen? Dann folge @DeinMasterplan auf Twitter oder gebt uns einen Daumen hoch auf Facebook.

Blog
Blog
Onlineberatung

Onlineberatung

Öffnen

Blog
Blog
Fundstücke aus dem Netz

Wir müssen scheitern...

...damit wir voran kommen und wirklich etwas lernen! Das Misslingen als Lebenskunst: Podcast des SWR

Hey Uni!

ARD-alpha begleitet in 18 Folgen fünf Studierende verschiedener Fachrichtungen auf ihrem Weg durch den Uni Alltag.

Prüfungsangst: Bitte klopfen

Im Video der Uni Kassel erläutert der Studienberater Tim Nolle Wissenswertes zur Prüfungsangst - und versucht die Angst wegzuklopfen. (Bild: Screenshot)

Wie entsteht Stress?

Die Studienberaterin Anna-Maria Dräger erläutert im Video von "Zeit Campus" Stress und den Umgang damit. (Bild: Screenshot)

Soja (18) testet Anti-Stress-Methoden...

5 Lifehacks die den Alltag einfacher machen

Tipps für bessere Schlafqualität

"Doping im Freizeitsport"