Blog

06.12.2016

Schon im 18. und 19. Jahrhundert verzweifelten Studierende an den Tücken des Studiums: Die einen waren zu genial, die anderen gelangweilt. Wir portraitieren Studienabbrecher, aus denen zum Glück doch noch etwas geworden ist.

von Gustav Beyer

By nach einem Gemälde von C.Jäger herausgegeben von Friedrich Bruckmann Verlag München Berlin London. (Carte de Visite - Foto 5,9 x 8,2 cm.) [Public domain], via Wikimedia CommonsGotthold Ephraim Lessing (nach einem Gemälde von C.Jäger herausgegeben von Friedrich Bruckmann Verlag München Berlin London; via Wikimedia Commons)Wer heute Bafög bezieht, hat es nicht immer leicht: Ständig wird nachgefragt: Haben Sie dieses Dokument noch? Füllen Sie doch dieses Formular noch ein drittes Mal aus! Damals, im Jahr 1764, als der junge Gotthold Ephraim Lessing vor den schweren Türen der Universität Leipzig steht, in bester Absicht, sein Theologie-Studium aufzunehmen, musste er sich keine Gedanken über derartige bürokratische Vorgänge machen. Kompliziert war es seinerzeit trotzdem, das Studium zu finanzieren. Schließlich war es nicht jedem Dahergelaufenen möglich, sich die qualitativ so geschätzte Lehre an einer Universität zu leisten.

Seine Eltern geben ihm Geld und Vertrauen. Schon im Kindesalter hat er sich den Respekt seiner Eltern mit Klugheit und Weitsicht verdient. Sein damaliger Schulleiter schreibt resignierend einen Brief an den Vater: „Er ist ein Pferd, das doppeltes Futter haben muss. Die Lektionen, die anderen zu schwer werden, sind ihm kinderleicht. Wir können ihn fast nicht mehr brauchen“ Früh verlässt er die Schule und macht sich auf nach Leipzig.

Sein Theologiestudium scheint ihn zu langweilen. Oder warum treibt er sich ständig mit fahrenden Schauspielern herum? Seine Eltern sorgen sich, dass er sein Studium nicht packt. Unter dem Vorwand, seine Mutter würde im Sterben liegen, locken sie ihn nach Hause. Er hat inzwischen Schulden angehäuft – das wird Ärger gegeben haben.

Im September kehrt er zurück an die Universität. Sein Körper studiert (inzwischen Medizin), sein Geist widmet sich der Kunst und der Kultur in Leipzig. Viel Geld wird er dabei los – und dann bürgt er auch noch für ein paar Schauspieler, die sich aus dem Staub machen. Ein Desaster: Lessing kann seine eigenen Schulden nicht zurückzahlen und verlässt die Stadt. Auch in Wittenberg holen ihn seine Gläubiger ein. Das Studium kann er jetzt vergessen. Als „freier Journalist“ kratzt er jetzt jeden Taler zusammen, der sich auftut. Immerhin: Das ist die Vorarbeit für seine Karriere als Autor und Dichter, die er später einschlagen wird. Ob er auch so einen Stress gehabt hätte, wenn er damals schon Bafög bekommen hätte?

Und du?

Zweifelst du an deinem Studium? Fragst du dich, wie du das alles schaffen sollst? Dein Masterplan hilft dir mit dem Troubleshooter Training, deine Uni-Aufgaben besser zu bewältigen. Alle individuellen Fragen beantwortet das Team der Troubleshooter Beratung. Kostenlos, professionell und anonym.

 

Weitere Beiträge aus der Reihe:

Prominent versagt (I): Charles Darwin

Prominent versagt (III): Vincent van Gogh


Du willst keinen neuen Blog-Beitrag verpassen? Dann folge @DeinMasterplan auf Twitter oder auf Facebook.

Foto (Blog): JimboChan / pixabay (CC0)

 

Blog
Blog
Onlineberatung

Onlineberatung

Öffnen

Blog
Blog
Fundstücke aus dem Netz

Wir müssen scheitern...

...damit wir voran kommen und wirklich etwas lernen! Das Misslingen als Lebenskunst: Podcast des SWR

Hey Uni!

ARD-alpha begleitet in 18 Folgen fünf Studierende verschiedener Fachrichtungen auf ihrem Weg durch den Uni Alltag.

Prüfungsangst: Bitte klopfen

Im Video der Uni Kassel erläutert der Studienberater Tim Nolle Wissenswertes zur Prüfungsangst - und versucht die Angst wegzuklopfen. (Bild: Screenshot)

Wie entsteht Stress?

Die Studienberaterin Anna-Maria Dräger erläutert im Video von "Zeit Campus" Stress und den Umgang damit. (Bild: Screenshot)

Soja (18) testet Anti-Stress-Methoden...

5 Lifehacks die den Alltag einfacher machen

Tipps für bessere Schlafqualität

"Doping im Freizeitsport"